Menü

H2-Well Markthochlauf

Im H2-Well Markthochlauf geht es um die Konzeption des Markthochlaufs zur strategischen Implementierung und Umsetzung von Wasserstofftechnologien in regionalen Infrastruktursystemen für Elektrizität, Mobilität, Wärme- und Sauerstoffnutzung. Es ist ein Verbundprojekt innerhalb des Projektes „H2-Well“ – Wasserstoffquell- und Wertschöpfungsregion Main-Elbe-Link. Es befindet sich in der Umsetzungsphase und wird durch die Fördermaßnahme WIR! (Wandel durch Innovation in der Region) des BMBF unterstützt. Das Projekt „H2-Well“ ist in die Konzeptphase im Jahr 2018 mit den Bündnispartnern Kumatec Hydrogen GmbH & Co. KG und der Bauhaus-Universität Weimar Professur Energiesysteme gestartet.

Die F&E-Vorhaben laufen alle unter der Zielstellung: den Wasserstoff regional vor Ort, grün und dezentral zu erzeugen.

Die Verbundpartner des „H2-Well Markthochlaufes“ sind:

  • Bauhaus-Universität Weimar – Professur Verkehrssystemplanung
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena – Arbeitsbereich Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie (FSU Jena)
  • SolarInput e.V., Erfurt – Verbundkoordinator

und dem Partner, der FI Freiberg Institut GmbH.

     

Wasserstofftechnologien befinden sich an der Marktschwelle, was die hohe Anzahl an Pilot- und Demonstrationsprojekten unterstreicht. Momentan gibt es noch wenige Anbieter (Oligopolistische Marktstellung) zur Fertigung von Elektrolyseuren und kleinskalige Produktionsanlagen. Der Markt hat eine hohe Dynamik. Die Elektrolyseverfahren haben eine unterschiedliche Technologiereife. Es bedarf dringend eines ambitionierten Ausbaus der Erneuerbaren Energien, um den Wasserstoff grün zu erzeugen. Des Weiteren sind die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen konkret auf die Markteinführung des grünen Wasserstoffs abzustimmen, um diffusionshemmende Barrieren so gering wie nur möglich zu halten.

Es reicht nicht aus eine Wasserstoffstrategie zu verfolgen, sondern die genaue Untersetzung dieser Strategie mit definierten Umsetzungsmaßnahmen mit Meilensteinen und das Einbeziehen der Nutzer und Anwender, ist entscheidend für eine erfolgreiche Marktdurchsetzung von Wasserstofftechnologien.

Angestrebte Ergebnisse für das Verbundprojekt H2-Well Markthochlaufes sind,

  • Auf der strategischen Ebene: Technologie– und Marketingstrategie
  • Auf der operativen Ebene: F&E-ProgrammOptimierung und Marketing-Mix
  • Bewertung hemmender und fördernder Faktoren sowie von Schlüsselereignissen für den Markthochlauf (Diffusion)
  • Aufsetzen erster konkreter Maßnahmen