Menü

Neues aus der Forschung

Erneuerbare Energien schlagen selbst die billigsten Kohlekonkurrenten in Bezug auf die Kosten zunehmend

(Quelle: Pressemitteilung IRENA, 02.06.2020)

Wettbewerbsfähige Stromerzeugungskosten machen Investitionen in erneuerbare Energien sehr attraktiv, was für die wirtschaftliche Erholung von COVID-19 eine große Chance darstellt, so ein neuer IRENA-Bericht.
Erneuerbare Energien sind zunehmend billiger als jede neue Stromkapazität auf Basis fossiler Brennstoffe, wie ein heute veröffentlichter neuer Bericht der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) feststellt. Die Studie “Renewable Power Generation Costs in 2019” zeigt, dass mehr als die Hälfte der im Jahr 2019 hinzugefügten erneuerbaren Energiekosten niedrigere Stromkosten erzielten als die billigsten neuen Kohlekraftwerke. (mehr …)

100 Milliarden Euro, um wirtschaftliche Erholung und Klimaschutz zu verbinden

(Quelle: Pressemitteilung Agora Energiewende, 11.05.2020)

Agora Energiewende und Agora Verkehrswende legen Vorschlag für Konjunkturpaket vor: Der „Doppelte Booster“ enthält mehr als 50 Maßnahmen für Industrie, Verkehr, Gebäude, Energiewirtschaft und zur Stärkung der Kaufkraft.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise möglichst schnell zu überwinden und das Leben in Deutschland zukunftssicherer zu machen, haben Agora Energiewende und Agora Verkehrswende einen gemeinsamen Vorschlag für ein umfangreiches Konjunkturprogramm vorgestellt: Mit insgesamt 100 Milliarden Euro soll der Bund demnach in den nächsten zwei Jahren Investitionen in mehr als einem Dutzend Bereichen anstoßen – von der Energiewirtschaft über den Verkehrssektor und die Bauwirtschaft in Deutschland bis hin zur Stahl- und Wasserstoffindustrie in der Europäischen Union. Damit soll die Wirtschaft nicht nur gesunden, sondern zugleich auch so umgebaut werden, dass sie bis 2050 klimafreundlich werden kann. Der Entwurf des „Doppelten Booster“ genannten Vorschlags war in den vergangenen Wochen intensiv mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik diskutiert worden. (mehr …)

Fraunhofer ISE erforscht Herstellung von klimaneutralem Methanol auf Basis von Wasserstoff

(Quelle: Presseinformation Fraunhofer ISE, 07.05.2020)

Methanol wird als chemischer Energieträger im Zuge der Energiewende an Bedeutung gewinnen. Im Rahmen des Projekts »Power-to-Methanol – Grünes Methanol« hat das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE im Dezember 2019 eine Miniplant-Anlage zur Methanolsynthese, also der Herstellung von Methanol aus Wasserstoff und CO2, erfolgreich in Betrieb genommen. Die Miniplant-Anlage zeichnet sich durch eine zeitlich und räumlich hochauflösende Messtechnik aus. Der Aufbau ermöglicht die Erforschung u.a. der Methanolsynthese im Rahmen sogenannter Power-to-Liquid-Prozesse im industrienahen Maßstab. Schwerpunkte der Untersuchungen sind hierbei der dynamische Reaktorbetrieb sowie unkonventionelle Gaszusammensetzungen aus der Kopplung von elektrolytischem Wasserstoff mit CO2-haltigen Gasströmen. (mehr …)

Solardeckel als Jobvernichter

(Quelle: Pressemitteilung EUPD Research, 14.05.2020)

Endet in 2021 der langjährige Beschäftigungsaufbau der deutschen Solarbranche? Berechnungen von EUPD Research zeigen, dass bereits kurzfristig der Abbau von mehr als 18.000 Arbeitsplätzen bevorsteht, da nach Erreichen des 52 GW Solardeckels die PV-Neuinstallationen dramatisch einbrechen. (mehr …)

11. Ausgabe der International Technology Roadmap für Photovoltaik (ITRPV) online

(Quelle: Pressemitteilung VDMA, 28.04.2020)

Die 11. Ausgabe der International Technology Roadmap für Photovoltaik (ITRPV) steht ab sofort als Download zur Verfügung. Siebenundfünfzig führende internationale Poly-Si-Hersteller, Waferlieferanten, Hersteller von kristallinen Si (c-Si) -Solarzellen und -Modulen, Lieferanten von PV-Geräten und Produktionsmateriallieferanten sowie PV-Forschungsinstitute und -Berater stellten gemeinsam die Datenbasis für bereit diese Ausgabe. Die 11. Ausgabe von ITRPV fasst über 100 Parameter entlang der c-Si PV-Wertschöpfungskette in zahlreichen Diagrammen zusammen und diskutiert die Ergebnisse. Aufgrund der Verbreitung von Corona (SARS-CoV-2) wird die neue ITRPV-Edition dieses Jahr online veröffentlicht. Im Mai / Juni wird ein Webinar angeboten, um die Ergebnisse zu diskutieren. Eine gedruckte Version wird in Kürze verfügbar sein. (mehr …)

TransnetBW stellt Studie „Stromnetz 2050“ vor

(Quelle: Pressemitteilung TransnetBW, 22.04.2020)

Die TransnetBW hat ihre Studie „Stromnetz 2050“ veröffentlicht. Darin zeichnet sie ein Zielbild des deutschen Energiesystems nach Erreichen der Klimaschutz- und Energiewendeziele und zeigt auf, welche Anforderungen system- und netzseitig in einer weitgehend klimaneutralen Energiezukunft erfüllt sein müssen. In einem Live Stream stellten Geschäftsführer Michael Jesberger und Christian Schorn, Leiter Anlagenbetrieb & Operations der TransnetBW GmbH, gemeinsam mit Dr. Felix Matthes, Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik des Öko-Instituts sowie Helmfried Meinel, Ministerialdirektor des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg die Ergebnisse der Studie vor und diskutierten sie anschließend online mit den Teilnehmern. (mehr …)

Massiver Einbruch für deutschen Solarmarkt in 2020 erwartet – Politikversagen wirkt drastischer als Corona-Virus Krise

(Quelle: Pressemitteilung EUPD, 17.04.2020)

Eine ad hoc Befragung der Bonner Marktforscher von EUPD Research unter deutschen Solarinstallateuren offenbart einen Markteinbruch in 2020. Der Hauptgrund dieses Rückgangs liegt allerdings weniger in der aktuellen Wirtschaftskrise aufgrund der Corona-Virus Pandemie, vielmehr zerstört eine falsche Gesetzgebung den Photovoltaikmarkt in Deutschland. Nach der Demontage der Windindustrie steht mit dem Einbruch der deutschen Solarbranche das Ende der Energiewende bevor. (mehr …)

Erneuerbare Energien unterstützen widerstandsfähige und gerechte Wirtschaftserholung

(Quelle: Pressemitteilung IRENA, 20.04.2020)

Die Förderung der Energiewende durch Erneuerbare birgt die Chance, internationalen Klimaziele zu erreichen und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, Millionen von Arbeitsplätzen zu schaffen und das Wohlergehen der Menschen bis 2050 zu verbessern, so der erste Global Renewables Outlook, der heute von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) veröffentlicht wurde. (mehr …)

Fraunhofer-Gesellschaft erstellt Wasserstoff-Roadmap für Deutschland

(Quelle: Pressemitteilung Fraunhofer ISE, 18.03.2020)

Grüner Wasserstoff wird ein Kernelement des zukünftigen Energiesystems werden. Er kann einen wesentlichen Beitrag zur angestrebten Treibhausgasneutralität aller Sektoren bis 2050 leisten und zur Systemintegration fluktuierender erneuerbarer Energien beitragen. Derzeit strebt die Bundesregierung an, eine Nationale Strategie Wasserstoff (NSW) vorzulegen, in der die wesentlichen Eckpunkte für die Entwicklung einer Wasserstoffwirtschaft ausgearbeitet werden. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat ihre eigenen wissenschaftlichen Positionen zur Wasserelektrolyse und Wasserstoffnutzung entwickelt und den an der Strategieentwicklung beteiligten Ministerien (BMBF, BMU, BMWi, BMVI, BMZ) sowie dem Kanzleramt zur Verfügung gestellt. Federführend bei der »Wasserstoff-Roadmap« waren das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, unter Beteiligung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS. (mehr …)

Wie die Ökostromlücke gestopft werden kann

(Quelle: Pressemitteilung Agora Energiewende, 04.03.2020)

Falls der Zubau von Windkraftanlagen an Land weiterhin stockt, so wird Deutschland seine Ausbauziele für Erneuerbare Energien bis 2030 deutlich verfehlen. Dies gilt insbesondere, wenn die Stromnachfrage durch den zusätzlichen Strombedarf der Industrie ansteigen sollte. Ein erheblich stärkerer Ausbau von Photovoltaik und Windenergie auf See kann die Ökostromlücke nur zum Teil schließen, eine Stärkung von Wind an Land bleibt notwendig, wie Agora in ihrer aktuellen Studie „Die Ökostromlücke, ihre Effekte und wie sie gestopft werden kann“ zeigt.. (mehr …)

<< Zurück zu "Alle Meldungen"