Menü

Über SolarInput

Der SolarInput verfolgt mit seiner strategischen Allianz von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Hochschulen und Kommunen ein Ziel: die CO2-Reduktion! Solarenergie ist ein starker Pfeiler im Klimaschutz.

Dazu

  • initiieren wir F&E- und Wissenstransferprojekte,
  • entwickeln wir Pilot- und Demonstrationsvorhaben und
  • unterstützen wir die politischen Ziele in den Themen Photovoltaik und Nachhaltigkeit zum Voranbringen der Energiewende.

Solarenergie ist ein ganz wesentlicher Bestandteil in jedem der vom SolarInput verfolgten fünf Schwerpunkte: Energie & Wasser, Energie & Wasserstoff, Energie & Landwirtschaft, Energie & Gebäude, Energie & Partizipation.

 

Unsere Schwerpunkte

Gemeinschaftliche Energieversorgung  ©A. Bauermeister/ Energiegenossenschaft Ilmtal
Energie & Landwirtschaft

Agri-Photovoltaik mit Himbeeren ©BayWa r.e.

Energie & Gebäude

Fassaden PV @ PV Crystalox

Energie & Wasser

Solare Trinkwasserversorgung © PVWater International, Nigeria

Energie & Partizipation

Gemeinschaftliche Energieversorgung © A. Bauermeister/ Energiegenossenschaft Ilmtal

Energie & Wasserstoff
previous arrow
next arrow
 

Aktuelles aus dem Netzwerk

Veranstaltung: „Solarstrom als Pfeiler des Energiewandels“
Veranstaltung: „Solarstrom als Pfeiler des Energiewandels“

Der SolarInput e.V. lädt herzlich ein: am 16. September 2021 von 16:30-18:00 Uhr organisieren wir im Rahmen der Cross-Cluster Wochen eine Online-Veranstaltung über die Rolle der Photovoltaik und deren Bedeutung zur Erreichung der Klimaziele. Herr Prof. Dr. Andreas Bett, Leiter des Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE) in Freiburg, wird dazu einen Plenarvortrag halten. Der Titel des Vortrags ist „Solarstrom als Pfeiler des Energiewandels“. Das Fraunhofer ISE ist das größte Solarforschungsinstitut Europas über die gesamte Wertschöpfungskette und hat eine 40-jährige Expertise. In einer anschließenden Paneldiskussion wird das Thema mit […]

Save the date: Cross-Cluster-Wochen vom 13.09. bis 15.10. – Fokusthema „HYBRID VERNETZEN, REGIONAL KOOPERIEREN“
Save the date: Cross-Cluster-Wochen vom 13.09. bis 15.10. – Fokusthema „HYBRID VERNETZEN, REGIONAL KOOPERIEREN“

Eine Veranstaltungsreihe der Thüringer Netzwerke zur branchenübergreifenden Zusammenarbeit Anmeldung in Kürze möglich. Nach einem erfolgreichen Debüt in 2020 mit 13 Tagungen, Online‐Seminaren, Workshops und Fachforen mit insgesamt 500 TeilnehmerInnen gehen die Cross-Cluster-Wochen nun in die zweite Runde, und zwar vom 13. September bis 15. Oktober 2021. Unter dem Schwerpunktthema „HYBRID VERNETZEN, REGIONAL KOOPERIEREN“ sollen Unternehmen branchenübergreifend zusammengebracht und regionale Wertschöpfung durch Kontaktschließungen gefördert werden. Ziel ist es außerdem, den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken, und Informationen und Unterstützungsangebote für Thüringer Unternehmen koordiniert zu vermitteln und breit der Öffentlichkeit […]

Leibniz-IPHT-Wissenschaftler Jonathan Plentz setzt sich im Vorstand des Vereins SolarInput dafür ein, das Thema Nachhaltigkeit in Thüringen voranzubringen
Leibniz-IPHT-Wissenschaftler Jonathan Plentz setzt sich im Vorstand des Vereins SolarInput dafür ein, das Thema Nachhaltigkeit in Thüringen voranzubringen

Quelle: Leipniz IPHT, 21.07.2021 Gemeinsam an den Stellschrauben drehen, mit denen Thüringen den klimaschädlichen CO2-Ausstoß reduzieren kann: So formuliert Jonathan Plentz das Ziel des Vereins SolarInput. Seit Dezember 2019 ist der Wissenschaftler vom Leibniz-IPHT im Vorstand des Vereins und Netzwerks, in dem sich mehr als 30 Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Hochschulen und Kommunen dafür einsetzen, die Solarbranche im Freistaat zu stärken und das Thema Nachhaltigkeit voranzubringen. Dazu bieten SolarInput und das Innovationscluster Nachhaltigkeit Unterstützung beim Umsetzen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, Pilot- und Demonstrationsvorhaben, dem Aufbau von Kooperationen — etwa beim Einführen […]

Erneuerbare Energien aufgrund steigender CO2-Kosten den konventionellen Kraftwerken deutlich überlegen
Erneuerbare Energien aufgrund steigender CO2-Kosten den konventionellen Kraftwerken deutlich überlegen

Presseinformation Fraunhofer ISE, 22.06.2021 Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben heute die bereits fünfte Auflage ihrer Studie zu den Gestehungskosten für Strom aus erneuerbaren Energien vorgelegt. Darin analysieren sie die aktuellen Kosten und prognostizieren die weitere Entwicklung auf Basis von technologiespezifischen Lernraten und Marktszenarien bis zum Jahr 2040. »Windkraftwerke und Solarkraftwerke in Deutschland besitzen nun deutlich geringere Stromgestehungskosten als konventionelle Kraftwerke. Durch die steigenden Kosten für CO2-Zertifikate ist selbst der Betrieb von bestehenden konventionellen Anlagen, betrieben mit Kohle und Gas, in den kommenden Jahren immer weniger […]

Effizient, günstig und ästhetisch: Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern
Effizient, günstig und ästhetisch: Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

Quelle: Leipniz IPHT, 03.07.2020 Aus Laubblättern könnten sich Elektroden mit hervorragenden optischen und elektronischen Eigenschaften bauen lassen. Zu diesem Schluss kommt ein Wissenschaftlerteam vom Leibniz-IPHT. Die Forschenden haben Blattadern mit Kupfer beschichtet und sie so in elektrisch leitfähige und optisch transparente Elektroden umgewandelt. Konstruiert nach dem Vorbild der Natur, könnten sich mit den Blattstruktur-Elektroden neuartige Solarzellen, LEDs oder Displays entwerfen lassen. „Wir haben uns von dem perfekt ausgeklügelten System der Natur inspirieren lassen und aus den Blattadern von Laubblättern Elektroden mit einer hohen Leistungsdichte und geringem Materialverbrauch konstruiert“, berichtet Dr. […]

Thüringer Kabinett beschließt Landesstrategie Wasserstoff
Thüringer Kabinett beschließt Landesstrategie Wasserstoff

Pressemitteilung TMUEN, 22.06.2021 Die Landesregierung hat die unter Federführung des Umweltministeriums erarbeitete Thüringer Wasserstoffstrategie beschlossen. Grüner Wasserstoff aus erneuerbarer Energie soll in den kommenden Jahren ein entscheidender Energieträger für die Klimaneutralität Thüringens werden. Voraussetzung dafür ist der konsequente Ausbau der erneuerbaren Energien. Investitionen in Forschungsstandorte sowie Musterprojekte sind die Kernelemente der Strategie.

previous arrow
next arrow